Carolin Jüngst

Choreografin, Performerin

Carolin Jüngst (sie/ihr & they/them) arbeitet als Choreographin und Performerin zwischen München und Hamburg. Zusammen mit Lisa Rykena entstehen ihre Stücke im Duo Rykena/Jüngst in Koproduktion mit Kampnagel in Hamburg und mit dem HochX in München und wurden darüber hinaus an diversen Spielstätten und Festivals gezeigt, z.B. im brut Wien/imagetanz Festival, Outnow Festival Bremen, Hauptsache Frei Festival Hamburg. Das Stück SHE LEGEND (2019/2020) wurde zur Tanzplattform 2022 eingeladen, die im März 2022 am HAU/Hebbel-am-Ufer Berlin stattfinden wird. Sie trainierte über 10 Jahre lang Akrobatik auf dem Pferd, studierte Theater-/Tanzwissenschaft und Philosophie, absolvierte ein Dance Trainee Programm am Leipziger Tanztheater und schloss 2017 den MA Performance Studies in Hamburg ab. 2019-2020 war sie Stipendiatin der Claussen-Simon-Stiftung. ​ In ihren Tanzproduktionen streift sie durch Striplokale, Varietétheater der 20er Jahre, Ovids Metamorphosen, queere Comic-Conventions und futuristische Welten und lässt Meerjungfrauen, She Hulks, expressive Arien, samtene Bühnen und Marmor-Daunenjacken aufeinandertreffen. Sie beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit queerfeministischen, intersektionalen und Ableismus-kritischen Körperdiskursen und der Transformation normativer Kategorisierung von Körpern. Hierfür greift sie auf klassische, mythologische sowie popkulturelle Stoffe zurück und kreiert daraus neue Figuren, hybride Formen und groteske Verkörperungen mit dem Ziel, stereotype, klischeehafte und heteronormative (Geschlechter)-Zuschreibungen aufzulösen. Choreografisch navigiert sie dabei oftmals zwischen Körper und Stimme und deren Möglichkeiten, sich gegenseitig zu kommentieren und zu befragen. Zudem arbeitet sie mit verschiedenen Methoden des performativen storytellings. In ihrer Arbeit geht es stets um die Umdeutung und Neuschaffung von Virtuosität, der Imagination und Manifestation unterschiedlicher Körper und der Bejahung von expressiven, humoristischen und dilettantischen Körpern. Sie beschäftigt sich zudem viel mit dem Access Tool der Audiodeskription und seinem künstlerischen Potential und arbeitet auch als Audiobeschreiberin, meist im Bereich Tanz. Audiodeskription ist die sprachliche Beschreibung von visuellen Phänomenen für blinde und sehbehinderte Personen und wird in verschiedenen Bereichen angewendet, u.a. im Theater oder Film & Fernsehen. Durch die Integration der Audiodeskription als künstlerisches Werkzeug in ihren Stücken wird sie zum performativen Mittel, das die Dominanz visueller Kultur und die damit einhergehenden Zuschreibungen auf den Körper befragt und durch eine performative Praxis der Imagination erweitert. ​ Produktionen (Auswahl) SHE LEGEND | Hamburg-Premiere am 4. Dezember 2019 auf Kampnagel, München-Premiere am 16. Juli 2020 am HochX / Gastspiele: 8. Mai 2021 Outnow Festival Bremen (online), 25. August 2021 Hauptsache Frei Festival Hamburg, 4.+5. März 2022 brut Wien/imagetanz Festival, 16.-18. März 2022 Tanzplattform am HAU Berlin (gefördert durch das Kulturreferat München, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Fonds Darstellende Künste und die Hamburgischen Kulturstiftung/die Gastspiele werden u.a. gefördert durch die Gastspiel Förderung des DFDK Hamburg) Link: https://theater-hochx.de/Archiv/1920/she-legend.html ROSE LA ROSE | Hamburg-Online-Premiere am 25. Februar 2021 auf Kampnagel, München-Premiere am 24. Juli 2021 am HochX (gefördert durch das Kulturreferat München, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Fonds Darstellende Künste und die Claussen-Simon-Stiftung) Link: https://theater-hochx.de/rose-la-rose.html ARIE/ELLE | Premiere am 22. Juni 2018 auf K3/Kampnagel Hamburg im Rahmen der Nachwuchs-Residenz „Limited Edition“ Link: https://www.k3-hamburg.de/service/kalender/veranstaltung/53615 SPOKEN DANCE | Forschungsprojekt zu Audiodeskription im Tanz von Carolin Jüngst, Ursina Tossi & Lisa Rykena (gefördert durch NPN Stepping Out) / Website-Release im Frühjahr 2022 ​ ON TRANSLATION | Rechercheprojekt zu Leichter Sprache (gefördert durch den Fonds Darstellende Künste: Take Care Residenzen, Kampnagel Hamburg) Link: https://www.kampnagel.de/de/programm/einfuehrung-queere-theorie-in-leichter-sprache/ Kontakt: carolin.juengst@gmail.com Weitere Informationen: Instagram @carolinjuengst & @rykenajuengst / rykenajuengst.tumblr.com & carolinjuengst.tumblr.com

Carolin Jüngst